Bis zu 55% auf Poppers
Diskrete Verpackung
Sichere Zahlung
Schneller Versand
Gay Wiki
Ist es Dir wichtig, ob der Mensch, zu dem Du Dich hingezogen fühlst, Mann oder Frau ist, oder sprengen Deine Gefühle die Grenzen der Geschlechterbinarität? In diesem Fall bekommt vermutlich der jedes Jahr am 8. Dezember begangene Pansexual Pride Day Bedeutung, der im Deutschen als Tag des pansexuellen und panromantischen Stolzes bezeichnet wird. Was bedeutet es, wenn Du pansexuell bist und weshalb ist ein eigener Pansexual Pride Day notwendig?
Du bist schwul, lesbisch oder fühlst Dich einer nicht heterosexuellen Orientierung bzw. Geschlechtsidentität zugehörig, hast aber Angst, Dich vor Dir selbst oder anderen Menschen dazu zu bekennen? Dann geht es Dir, wie unzähligen anderen Menschen auch. Denn ein Coming-out ist nicht immer einfach! Noch immer haben Menschen, die sich zur LGBTQ-Community zählen, vonseiten der Gesellschaft mit vielen Vorurteilen zu kämpfen, werden von religiös oder politisch konservativen Kräften angefeindet und diskriminiert. Der Coming-out Day, der seit 1988 jedes Jahr am 11. Oktober begangen wird, möchte dazu ermutigen, sich zur eigenen sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität zu bekennen.
Jedes Jahr am 23. September ist der Bi Visibility Day, auch als Celebrate Bisexuality Day bezeichnet, den die LGBTQIA+-Community seit 1999 feiert, um für mehr Sichtbarkeit und Akzeptanz für Bisexuelle zu werben und einzutreten. Was ist Bisexualität und welche wichtigen Informationen gibt es zu ihr? All das erfährst Du in diesem Beitrag.
Auch 2023 findet am 14. Juli wieder der internationale Tag der nichtbinären Menschen statt. Es ist ein Awareness-Tag, der die Aufmerksamkeit auf Menschen lenken soll, die sich selbst als non-binär definieren. Er wird international gefeiert und einst von Katje von Loon, einer Autorin, ins Leben gerufen.
Doch was steckt eigentlich hinter dem Begriff nichtbinär? Wer gehört zu dieser Kategorie und warum ist ein spezieller Tag so richtig und wichtig? Diese Fragen beantworten wir hier für Dich!
Gay zu sein ist gar nicht immer so einfach wie gedacht, denn meist erkennst Du deinesgleichen nicht auf den ersten Blick. Du kannst natürlich mit dem süßen Kassierer flirten, erfolgreich bist Du aber eher selten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Du auf eine Hete stößt, ist verdammt groß. Zum Glück gibt es digitales Dating für Gays und damit die Möglichkeit, den neuen Lover ganz bequem kennenzulernen. Grindr unterstützt uns Gays dabei, mit 12 verschiedenen Kategorien klarzumachen, wer wir sind und was wir suchen! Du willst wissen, was hinter Gym-Bunny und Co. steckt? Dann bleib dran, wir haben die Erklärungen für Dich.
Ein Otter? Das ist doch ein Säugetier aus der Klasse der Marder, oder? Klar, aber auch in der Gay-Szene spielt die Bezeichnung eine wichtige Rolle. Die LGBTQ+-Community nutzt den Hashtag #Otter, um Männer mit stärkerer Körperbehaarung zu klassifizieren. Diese Merkmale treffen auch auf Bären zu, allerdings sind Otter deutlich kleiner und leichter als ein Bär. Dennoch gruppieren sich die beiden Klassen gern miteinander. Wo Du einen Otter findest, ist meist auch ein Bär nicht weit.
Viele von Euch wissen es vielleicht schon: Am 24. Mai feiern wir den Pansexual & Panromantic Awareness Day. Aber warum eigentlich? Primär geht es darum, Menschen mit pansexueller oder panromantischer Orientierung mehr Aufmerksamkeit zu schenken und sie ins Bewusstsein zu rücken!
Bears, Otters, Cubs, Twunks, Jocks, Hunks, Daddys, Twinks – zugegebenermaßen ist es manchmal gar nicht so einfach, all die Begriffe der Gay-Szene auswendig zu lernen. Musst Du auch gar nicht! Wenn Dir ein Typ gefällt, ist es eigentlich egal, in welche Schublade er passt. Am Ende zählt ohnehin nur, dass er zu Dir passt.
Was machst Du eigentlich am 1. Mai? Falls Du es noch nicht weißt, an diesem Tag wird der internationale Jockstrap-Day gefeiert! Seit 2019 zelebrieren vorwiegend Gays dieses Event und huldigen so einem der heißesten Unterwäsche-Trends, und dem damit verbundenen Stereotyp, des Jahrhunderts. Spätestens dann, wenn Dein Lover mit seinem sexy Jockstrap vor Dir auf und ab läuft, kannst Du die enorme Beliebtheit nachvollziehen!
Bestimmt kennst Du die Situation auch: Die Sahneschnitte an der Bar hat es Dir echt angetan! Seine grau-melierten Schläfen und die vereinzelt grauen Härchen in seinem Bart bringen Dich auf Touren? Mein Lieber, Du scheinst wohl auf Daddys abzufahren. Kein Wunder, sie sind auch ziemlich heiß und haben gewisse Vorteile!
Aber was steckt eigentlich genau hinter der Bezeichnung DILF? Welche Männer sind echte Daddy-Typen, und warum sind sie so begehrt? Das erfährst Du hier!
Druck ablassen ohne viel Vorspiel und Zeitaufwand: Wenn es schnell gehen soll, dann ist ein Quickie die perfekte Form dafür. Der Begriff stammt vom englischen Wort „quick“ (schnell) und beschreibt einen schnellen Fick ohne große Vorbereitung. Und das kommt gut an, denn ganze 92 % der deutschen Männer finden Quickies geil!
Am 31. März findet der internationale „Transgender Day of Visibility“ statt. Er ist allen Transgender-Personen gewidmet und dient dazu, die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren. Gefeiert wird er seit 2009, die Trans-Aktivistin Rachel Crandall hat ihn ins Leben gerufen. Ziel ist es, dass Transpersonen in der LGBTQ+-Szene und darüber hinaus weltweit mehr Aufmerksamkeit bekommen. Und sogar die USA-Staatsführer ziehen dabei mit: US-Präsident Joe Biden hat den „Transgender Day of Visibility“ offiziell anerkannt, womit ein wichtiger Schritt zur verstärkten Akzeptanz unternommen wurde.
Ein lautes Brüllen und Brummen an alle Bären da draußen, denn am 27. Februar war wieder „World Bear Day“. Tatsächlich sind damit echte Bären aus der Wildnis gemeint. Doch keine Sorge – Wir beschäftigen uns hier nicht mit langweiligen Polar-, Eis- oder Braunbären, sondern mit behaarten, heißen Typen, die unter die Kategorie Gay-Bear fallen.
"Ein Gentlemen genießt und schweigt", und was im Verborgenen geschieht, bleibt im Dunkeln. Kein Grund jedoch sich daneben zu benehmen. Denn auch im Zwielicht gilt ein gewisser Anstand, respektvoller sowie achtsamer Umgang. Hier erfährst Du den ein oder anderen Kniff für Deinen nächsten Abstecher in den Darkroom.
Warum scheinen schwule Männer weibliche Künstler so viel mehr zu lieben als männliche? Legt man einen Song von Lady GaGa oder Tina Turner auf, kann man schwer davon ausgehen, dass 99 % der schwulen Männer den Text kennen, ohne ein Wort oder eine Note zu verpassen.